Dank LactoJoy wieder ungestört frühstücken können – #freebie

Lactojoy

Wer freut sich nicht auf ein ausgiebiges und tolles Frühstück am Morgen? Wir sind definitiv große Fans der wichtigsten Mahlzeit des Tages.

Allerdings können ca. 15% der Menschen in Deutschland das Frühstück auf dem abgebildeten Foto nicht vollumfänglich genießen, ohne erhebliche Magen-Darm-Probleme zu erhalten. In diesem Fall sprechen wir von Menschen mit Laktose-Intoleranz.

 

Laktase-Enzyme von LactoJoy helfen die Lebensqualität zurückzuerlangen.

Daher freut es uns an dieser Stelle ganz besonders unseren neuesten Kunden, die better foods GmbH, mit ihrem Produkt LaktoJoy vorstellen zu dürfen:

Da unserem Kunden eine hohe Qualität am Herzen liegt, ist LactoJoy frei von chemischen Zusätzen. Es besteht lediglich aus Laktase und pflanzlichen Trennstoffen. Die Tabletten sind natürlich auch frei von tierischen Bestandteilen, Süßungsmitteln und Farbstoffen.

 

Wie helfen die Lakatase-Enzyme von LactoJoy und von anderen Anbietern?

Trotz Laktoseintoleranz muss man nicht gänzlich auf Milch und Milchprodukte verzichten. So kann die im Dünndarm fehlende Laktase auch durch synthetische Enzyme ersetzt werden, die in unterschiedlicher Darreichungsform im Handel erhältlich sind.

Wichtig ist dabei zu beachten wie viele Enzyme tatsächlich benötigt werden. Die div. Anbieter geben hierzu einen sog. FCC-Wert an. FCC bedeutet Food Chemical Codex und zeigt an, wie hoch dosiert die Enzyme sind. Die Tabletten von LactoJoy enthalten einen vergleichsweise hohen Anteil von 14.500 FCC, welcher durch eine Sollbruchkante halbiert werden kann.

Der Körper benötigt für den Abbau von 1 g Milchzucker etwa 1.000 FCC Laktase. In 100 ml Milch sind knapp 5g Laktose enthalten, demnach sollte man 5.000 FCC Laktase unmittelbar vor dem Konsum verzehren. Jetzt kann es allerdings sein, dass der Körper selbst Laktase produziert, nur eben nicht genug und es daher zu Unverträglichkeiten kommt. Auch wenn auf Basis unserer Recherchen eine Überdosierung nicht möglich ist, sollte der Verzehr daher immer erst nach Absprache mit einem Arzt erfolgen.

 

Laktase-Enzyme helfen nicht immer!

Wie im letzten Satz des vorherigen Absatzes schon angemerkt, sollte der Verzehr immer erst nach Rücksprache mit einem Arzt erfolgen.

Der Grund hierfür liegt in der Unkenntnis der Anwender gepaart mit der Tatsache, dass Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien kein Notfall sind und nur der Gastroenterologe, bei welchem man aufgrund unserer 2-Klassen-Medizin zum Teil mehrere Wochen auf einen Termin warten muss, die Möglichkeit hat, dies festzustellen.

Ebenso sollte man z.B. wissen, dass der Körper Laktase-Enzyme nicht mit Depotwirkung speichern kann. Daher nützt es nichts, wenn man Morgens nach dem Aufstehen Laktase-Enzyme verzeht. Der Verzehr muss unmittelbar vor dem Konsum laktosehaltiger Lebensmittel erfolgen, nur so können die Enzyme ihre Wirkung entfalten.

Jetzt kann es jedoch sein, dass man Milch bzw. milchhaltige Produkte nicht verträgt, obwohl man zuvor Laktase-Enzyme zu sich genommen hat. Dies liegt dann in der Regel nicht am Laktase-Enzym, sondern daran, dass man keine Laktose-Intoleranz hat und zum Beispiel an einer Milcheiweißallergie leidet, welche sich mit nahezu identischen Symptomen äussert. Leidet man an einer Milcheiweißallergie helfen Laktase-Enzyme leider nicht, so dass man nur durch Vermeidung Erleichterung erfährt. Es kann auch an etwas ganz anderem liegen, viele Käsesorten z.B. enthalten Histamin, bei welchem es ebenfalls zu Unverträglichkeiten mit ähnlichen Symptomen kommen kann.

Aufgrund der mannigfaltigen Ursachen ist daher der Gang zum Gastroenterologen, trotz zum Teil langer Wartezeiten, sehr empfehlenswert. Wer dies aus Zeitgründen jedoch nicht kann und möchte für jenen gibt es auch noch einen anderen Lösungsansatz mittels einem labordiagnostischen Selbsttest für Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien, dessen Ergebnisse man mit seinem Hausarzt im Anschluss erörtern kann.

 

Labordiagnostische Selbsttests unseres Kunden cerascreen

Nachfolgend ein kurzes Erklärvideo, welches die Diversität und Problematik sehr gut darstellt:

Mit den labordiagnostischen Selbsttests von cerascreen hat man die Möglichkeit bequem von zu Hause aus die Tests durchzuführen und von einem akkreditierten Labor durch Einsendung auswerten zu lassen. Das Ergebnis kann im Anschluss mit dem Hausarzt erörtert werden, um entsprechende Schritte zur Zurückerlangung seiner Lebensqualität einzuleiten.

Folgende Tests böten sich auf Basis der Problemschilderung an:

Weitere Informationen zum Anbieter cerascreen und Informationen zu dessen Tests finden Sie unter: https://www.cerascreen.de/collections/ernaehrung

 

Was ist mit dem erwähnten #freebie (Gratis-LactoJoy) aus der Headline?

Uns war es wichtig in unserem Beitrag vorab einige Infos zu unseren Kunden zu vermitteln und die Problematik rund um das Thema Laktose-Intoleranz zu verdeutlichen. Wer es bis hierhin geschafft wird, soll auch belohnt werden. Unter dem nachfolgenden Link gibt es die Möglichkeit eine Gratis-Warenprobe LactoJoy anzufordern: https://www.lactojoy.de/probepackung/

 

Für den Fall, dass mit der Gratis-LactoJoy-Warenprobe gute Erfahrungen gemacht wurden, kann man das Produkt in einer stylisch ansprechenden Metaldose erwerben. Klickt man auf das Bild gelangt man zur Online-Versandapotheke meinPharmaversand, welche das Produkt aktuell (Stand: 24.09.2018) im Angebot haben.Lactojoy Wie üblich sind die Produkte der better foods GmbH (LactoJoy) & cerascreen auch über Apotheken erhältlich und besitzen demnach eine Pharmazentralnummer.

PS: Um die Umwelt und den Geldbeutel zu schonen, gibt es übrigens auch einen großen Nachfüllbeutel.

 

Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.